Das Web 2.0 erinnert mich an Karl Valentins Zitat: “Kunst ist schön, macht aber auch viel Arbeit“. Genau ist es mit dem Web 2.0 und der operativen Umsetzung von Kommunikationsstrategien mittels Social Media-Maßnahmen.

Meine Erfahrung in Sachen Accountpflege, Erreichbarkeit und Kreativität der Kommunikation sind die: eigentlich braucht jeder Marketing- oder PR-Manager heute einen Social Media-Manager, der sich um den Corporate Blog, Facebook, Sevenload, Twitter, Technorati, Yigg, Digg, Delicious, Youtube, etc. kümmert.

Oder man sourct diese arbeitsintensiven Aufgaben aus. Dafür fehlt aber meines Erachtens derzeit die entsprechende Agenturenlandschaft. Denn die Web 2.0-Agenturen da draussen verstehen unheimlich viel von viralen Kampagnen, Storytelling (Stichwort: Nils) und der Zusammenarbeit mit A-Bloggern (Stichwort: Mavens). Das ist aber nur die Kür – die Pflicht ist harte Fleissarbeit an allen Kommunikationsfronten.

Das neue Bild der Kommunikation, die einer Demokratisierung gleichkommt, ist dabei sehr zeitraubend und nicht so einfach wie eine Anzeige, ein Spot oder Banner zu handeln. Die User von heute wollen in Echtzeit wissen, was geht, wer dahinter steht, warum ein Kommentar “gekillt” wurde und spinnen die Kommunikation im Web weiter.

Vor einem Jahr hatte ich bereits über das Thema gebloggt:

Klassische Medien haben eben den Vorteil, dass sie wartungsarm sind, da dialogfrei: eine klar formulierte Message stellt die USPs in den Vordergrund und fordert den potenziellen Kunden zum Kauf auf. Keine unnötigen Fragen, keine Probleme.

Um es ganz klar zu sagen: Wer will schon den Dialog mit dem Kunden? Das kostet doch nur enorm viel Zeit und Geld.

Natürlich macht das Kommunizieren als Hobby Spass, aber wenn es zum Beruf gehört, muss man schon entsprechende Etats haben, um in diesen Dialog professionell einsteigen zu können. Das Budget ist sicherlich bei vielen Firmen vorhanden, nur muss es erst mal von den Holzmedien und dem TV-Bereich umgeschichtet werden.

Das macht auch Sinn, denn Social Media ist eine nachhaltige Investition – in Links, Goodwill und Image. Insofern liegt jedes Unternehmen mit einer soliden Social Media-Strategie voll im Trend und wird als “early adopter” überproportional profitieren.


COMMENTS / 2 COMMENTS

[...] dürfte auch der Zukunftsmarkt liegen – aber wie gesagt: davor haben die Götter die Einrichtung höherer Budgets gestellt. Meine Erfahrung zeigt, dass das geschehen wird – v.a. wenn es darum geht, junge Zielgruppen [...]

Media-Blog » Blog Archive » Was Top-Blogger und Social Media Consultants verdienen added these pithy words on Oct 10 08 at 12:43

[...] Media & Etats Karl Valentin Zitat: “Kunst ist schön, macht aber auch viel Arbeit“. Genau so ist es mit [...]

» update market news XXXV» Blog Archive » nugg.ad blog added these pithy words on Nov 16 08 at 19:29

SPEAK / ADD YOUR COMMENT
Comments are moderated.

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Return to Top

Social Media ist … harte Arbeit – und braucht entsprechende Etats

FRESH / LATEST POSTS

Tagcloud